Mythos Sommerloch: Und was du dagegen tun kannst



Von überall her kommen die Mails und Nachrichten:

Halbzeit - hast du deine Ziele schon erreicht?, Bist du gerüstet für das Sommerloch?, Sommerflaute - skaliere dein Business und entkomme ihr, usw.


Aber ehrlich, gibt es denn überhaupt ein Sommerloch und wenn ja, was kann ich dagegen tun?


Ich bin seit über 25 Jahren im Marketing & Sales tätig und kenne sie alle: die Sommerflaute, die Winterpause, die Montagmorgen- und Freitagnachmittag-nichts-geht-mehr, die meine-Kunden-sind-auf-der-Messe, jetzt-noch-nicht-ich-bin-noch-nicht-bereit, usw.

Du ahnst es schon - es sind alles Ausreden und Ausflüchte. Gründe werden vorgeschoben, weil es JETZT nicht geht. Weil es JETZT ein schlechter Zeitpunkt ist. Weil ich JETZT nicht die Mittel zur Verfügung habe.


Aber warum sorge ich dann nicht vor?

  • Wenn ich JETZT weiß, dass ich aktuell ein Umsatzproblem habe, warum mache ich nicht JETZT was dagegen?

  • Wenn ich JETZT merke, dass ich ab September keine Kunden mehr in meinem Programm haben werde, warum sorge ich nicht JETZT schon für neue Anfragen?

  • Wenn ich JETZT meinen Urlaub plane, warum plane ich nicht JETZT schon z. B. einen kleinen, automatisierten Kurs, der genau in dieser Zeit startet, um dann nahtlos die Kunden aufzunehmen, wenn ich aus dem Urlaub bin?


Ich sage es dir:

Weil ich JETZT nicht übers Verkaufen nachdenken möchte. Weil ich JETZT dafür keine Zeit habe.


Wir verschieben die Dinge, die uns entweder nicht liegen oder wir keine Lust dazu haben. In der Sprache des Verkaufens heißt dies, der Schmerz ist nicht groß genug bzw. der Wunsch nach Veränderung ist zu klein.


Ein Beispiel (und ach herrje, auch ich verschiebe Dinge):

Seit knapp 1 Jahr weiß ich, dass ich einen Teil meines Lebens in Italien verbringen werde (mein Zweitwohnsitz in Sirmione).

Spreche ich Italienisch? Nein.

Habe ich es vor, zu tun? Ja, irgendwie schon.

Habe ich schon was unternommen? Ja, irgendwie schon.

Was genau? Ich habe mir die Babble-App als Jahrespaket geladen.

Habe ich was getan? Ja, die ersten paar Tage. Voller Enthusiasmus.

Warum tue ich es nicht weiter? Weil ich merke, ich komme mit Englisch, Translator App und Übersetzerin auch zurecht.

Ist es wirklich so? Jein - aber für mich bequemer.

Ah!

Da haben wir es: ich habe mich bis dato irgendwie durchgewurschtelt.


Und genauso handeln zig Soloselbstständige jeden Tag.


Irgendwie reicht es am Ende doch, dass du deine Rechnungen bezahlen kannst. Dann wird halt eben was vom Ersparten genommen und der nächste Urlaub etwas kleiner gestaltet. Denn irgendwie wirst du nächsten Monat dann doch Umsatz machen. Und wenn nicht, ist es ja auch kein Wunder, denn im Sommer gibt es nunmal ein Sommerloch.

Merkst du was?

Das Sommerloch, die Winterpause und wie sie alle heißen, entstehen in deinem Kopf.

Und deine Gedanken formen dein Handeln.

Weil du dann nicht so handelst, wie eine Person, die weiß, dass es kein Sommerloch gibt, bekommst du auch die entsprechenden Ergebnisse.

Nämlich keinen oder kaum Umsatz und das ist dann der Beweis für dich, dass es ein Sommerloch gibt.


Wie durchbrichst du dies?


Indem du anfängst, wie eine Unternehmerin zu denken und zu handeln, um eine Unternehmerin zu sein!


Denn solange du diesen Shift nicht vollziehst, wirst du immer wie eine Selbstständige sein, die von Auftrag zu Auftrag lebt und hofft, dass das Sommerloch dieses Jahr nicht allzu lang dauert.

Und wenn du JETZT den Impuls verspürst, dass du daran arbeiten möchtest, sowohl an deiner Strategie wie auch an deiner Magie, dann buche dir einen Call und wir finden heraus, ob ich dich dabei unterstützen kann oder buche dir JETZT das Summerspecial.

Only the best,

Manuela 💫


(veröffentlicht am 24.06.2022 - LinkedIn-Newsletter Nr. 5)


0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen