Warum Storytelling nach hinten losgehen kann



Heute möchte ich auf ein Thema blicken, was deine Social Media-Beiträge wirklich shiften kann: zu verstehen, wie überhaupt deine Zielkunden ticken.


Du hast sicherlich schon viel gelesen und beherzigt über


  • catchy Bilder

  • fesselnde Überschriften

  • Storytelling

  • usw.


Aber eins wird da häufig außer Acht gelassen und das ist der wahre Transformator für deine Social Media-Beiträge.

Ich möchte ein bisschen ausholen, damit du den Zusammenhang verstehst und für dich umsetzen kannst.

Du schreibst die Beiträge immer für deine Zielkunden und nicht für Likes


Vielleicht führst du jetzt gleich an, dass aber die Likes dafür sorgen, dass deine Beiträge besser ausgespielt werden und somit mehr Menschen erreicht. Das mag sein, aber was zählt mehr: ein Beitrag mit dem sich viele identifizieren können oder ein Beitrag, was genau ins Herz deiner Zielkunden trifft?


Und nicht alle in deiner Community und alle Liker sind deine Zielkunden. Du musst also nicht people-pleasing sein, damit sich VIELE damit identifizieren, sondern die RICHTIGEN.

Das bedeutet in deinem Content vielleicht eine große Veränderung. Doch am Ende willst du sicherlich Aufträge haben und nicht nur Beiträge mit vielen Likes, oder?


Ich kann jetzt sehr gut nachvollziehen, dass dies im ersten Moment schmerzen kann, zumindest ging es mir so, als ich anfing meine Beiträge komplett auf meine Zielkunden auszurichten und nicht mehr auf meine über 10 K Follower auf 3 Plattformen. Ich musste am Anfang mich immer wieder disziplinieren, dass nicht die Likes zählen, sondern meine Botschaft für meine Zielkunden und das hat sich bisher ausgezahlt.

Wer sind deine Zielkunden?


In deiner Positionierung hast du festgelegt, wer deine Zielkunden sind. Manchmal wird dies als Kundenavatar gemacht, so nach dem Motto: Frau, zwischen 25 - 45 Jahre, verheiratet, 1 Kind, Akademikerin, usw. oder IT-Firma, KMU mit 50 Mitarbeiter - 250 Mitarbeiter, international tätig usw.


Natürlich reden wir dann auch gleich über die Painpoints oder Wünsche, die dein Kunde hat und warum es sich lohnt, mit dir zu arbeiten.

Das passt ja soweit alles gut, aber wie kommuniziert die Person, die bei dir kaufen soll? Welches Verhalten legt sie in ihren Entscheidungen an den Tag?


Und das ist hier wirklich der Gamechanger:

Zu verstehen, wie dein Kunde tickt!

Storytelling einer Heldenreise muss zum Archetypen deines Kunden passen


Was für ein Ding?! wird sich jetzt die eine oder andere Leserin fragen. Keine Angst, ich löse gleich auf.


Lass uns zuerst auf die Methode Storytelling blicken:


Es gibt eine Person, die hat in aller Regel ein Problem (funktioniert aber auch mit Wunsch) und findet eine Lösung (dein Produkt, dein Service). Das wird in eine Geschichte gepackt.



Was sind Archetypen?


Je nach Modell unterteilt man Menschen in unterschiedliche Archetypen, grob gesagt, wie der Mensch tickt.

Klassisch die 12 Archetypen über Rebell, Weise, Unschuldige, Herrscher etc. oder auch im Human Design, Gene Keys, DISG oder auch DISC, Astrologie, Numerologie, Farbtypen uvm. blickt man auf die unterschiedlichen Persönlichkeitstypen.


Ich möchte es dir mal an einem Beispiel zeigen, was weit verbreitet ist und für Persönlichkeitsentwicklung genutzt wird: das DISC-Modell.

Ich selbst arbeite seit 2011 mit Extended DISC® zusammen und kann dir gleich sagen, neben den 4 Grundtypen, unterscheidet Extended DISC® 160 Verhaltenstypen, aber so kompliziert müssen wir es jetzt nicht machen, wenn wir auf das Schreiben deiner Beiträge blicken wollen und was das damit zu tun hat.


Es gibt Menschen, die sind die geborenen Entscheider - ratzfatz wird da die Entscheidung getroffen. Faktenbasiert und möglichst ohne Schnick-schnack. War es die falsche Entscheidung, wird sofort nach einer Lösung gesucht. Motto: Wann kann ich starten?


Dann gibt es Menschen, die gerne entscheiden, aber auch gerne Schnick-Schnack mögen - oder noch besser, eine gute Story. Sie brauchen nämlich ein Gefühl dafür, dass es die richtige Entscheidung ist. Erzielen sie nicht schnellstens Ergebnisse, springen sie schon wieder zum Nächsten, der ihnen ein gutes Gefühl zaubert.


Andere wiederum wollen es gerne beim Alten lassen. Entscheidungen und Veränderungen fallen ihnen schwer. Sie müssen erst verstehen, ob es sich auch wirklich lohnt, das Alte und Bisherige gehen zu lassen. Wenn sie sich entschieden haben und zufrieden sind, sind das die Kunden, die dir ein Leben lang erhalten bleiben können.


Und dann die 4. Kategorie von Menschen: sie wollen alles im Vorfeld wissen. Sie kennen dein Profil und deine Beiträge in- und auswendig. Bevor sie eine Entscheidung treffen, wird alles geprüft und sie wollen sich ganz sicher sein. Sie wägen ab, ob sie bei dir wirklich das bekommen, was sie brauchen oder ob es bei Jemand anderen eine bessere Lösung gibt, als bei dir. Gefühle spielen dabei übrigens keine Rolle.

So, jetzt frage ich dich: wie ticken deine Kunden wirklich?


  • Struggeln sie schon länger mit ihrem Thema und hoffen, dass es sich irgendwie gibt oder lassen sie sich schnell auf eine neue Sache ein?

  • Wollen sie wirklich eine emotionale Heldenreise haben oder eher Fakten?

  • Stehen sie auf kurz und knackig oder wollen sie alles bis ins kleinste Detail wissen?

  • und so weiter und so fort


Wenn du jetzt z. B. Zielkunden hast, die zuerst alle Zahlen, Daten, Fakten wissen wollen, bevor sie überhaupt mal an eine Zusammenarbeit mit dir interessiert sind, helfen emotionale Geschichten nicht zwangsläufig weiter.

Wenn deine Zielkunden jedoch einen längeren Entscheidungsprozess haben, dann werden Heldenreisen in aller Ausführlichkeit sicherlich eine große Rolle spielen.


Du hast jetzt sicherlich erkannt, dass Storytelling also unterschiedliche "Faktoren" triggern muss, damit dein Zielkunde überhaupt Interesse hat, deinen Beitrag zu lesen.


Woher weiß ich denn aber, wie meine Zielkunden denn ticken?


Die Frage kann ich dir jetzt nicht so schnell beantworten, weil dazu kenne ich dein Business nicht. Es gibt auch keine Formel, die besagt, dass Frauen grundsätzlich anders sind als Männer oder dass, das Alter eine Rolle spielt. Es sind viele Faktoren, die dabei rein spielen, wie z. B. auch das Thema Werte.


Am 02.11. mache ich eine kostenlose Masterclass, die auch dieses Thema vertiefen wird. Du findest unten den Link, um dich kostenfrei anzumelden.


Was ich dir jedoch sagen kann, dass dieser Beitrag dein Gamechanger sein kann für deinen Content auf Social Media, deiner Website und, halt dich fest, auch in deiner direkten Kommunikation mit deinem Kunden 😉


Only the best,

Manuela 💫


💫 Als NLP-Coach und meiner über 20-jährigen Erfahrung aus Vertrieb, Sales & Management entstand mein moderner Businessansatz der Strategie & Magie®

💫 Ich zeige Solopreneurinnen, die sich mit der Kundenakquise so wahnsinnig schwer tun, wie sie ihre Zielkunden erreichen und Aufträge bekommen

💫 Ich zähle zu den TOP 15 LinkedIn Index Experten in der DACH-Region (Stand: 3. Quartal 2022)


#magicfemmepreneur #socialselling #marketing #archetypen






24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen